24. Juli 2020

Bürgerschaftliches Engagement

Bürgerschaftliches Engagement – Gesellschaft gestalten, Vereine stärken:

Ehrenamtliches Engagement stützen

Das Ehrenamt ist eine unverzichtbare Säule unserer Gesellschaft. Das Bedürfnis, anderen Menschen zu helfen oder unser Zusammenleben zu verbessern, treibt tausende Bonnerinnen und Bonner täglich an, sich zusätzlich zu beruflichen und familiären Aufgaben für das Gemeinwohl einzusetzen. Oft füllen Ehrenamtliche durch ihr Engagement auch Lücken in der Versorgung unserer Gesellschaft. Wir Freie Demokraten sehen die Chancen in einer funktionierenden Stadtgesellschaft, in der neben Ehrenamt, Vereinswesen und Nachbarschaftshilfe auch eine gegenseitige Achtsamkeit hilft, dass diejenigen Verantwortung übernehmen für diejenigen, die Unterstützung benötigen.

Gerade in Zeiten knapper Kassen sind die Kommunen mehr denn je auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. Wir Freien Demokraten wollen dieses private Engagement unterstützen, soweit es uns möglich ist. Um die herausragende Arbeit von Vereinen, Verbänden und Initiativen zu stärken, tritt die FDP dafür ein, dass gerade dort, wo ehrenamtliche Arbeit stattfindet, dieses Engagement gefördert und nicht durch eine Vielzahl von Vorschriften und Bürokratie erschwert wird. 

Wir wollen eine Anerkennungskultur für das Ehrenamt, wie es beispielsweise mit dem Landesnachweis NRW „Engagiert im sozialen Ehrenamt“ praktiziert wird.

Bonner Bürgerinnen und Bürger in die Kommunalpolitik einbinden

In den letzten Jahren ist zu beobachten, dass die Zahl der Besucherinnen und Besucher bei Sitzungen des Stadtrats und der Bezirksvertretungen deutlich steigt. Auch die Zahl der Bürgeranträge hat stark zugenommen. Wir unterstützen ausdrücklich, dass sich die Bonner Bürgerinnen und Bürger mehr in der Kommunalpolitik einbringen. Die Akzeptanz politischer Entscheidungen und das Vertrauen in demokratische Institutionen ist eng mit dem Interesse an Kommunalpolitik und der Transparenz politischer Entscheidungen verknüpft. Das haben zum Beispiel die Leitbildkonferenzen in Bad Godesberg mit über 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eindrucksvoll bestätigt.

Dazu fordern wir, dass die Sitzungen des Stadtrats und seiner Ausschüsse sowie der Bezirksvertretungen bürgerfreundlicher gestaltet und live im Internet übertragen werden. Dazu gehört zum Beispiel die Anzeige des aktuellen Tagesordnungspunkts und der Rednerin oder des Redners, um die Sitzungen besser verfolgen zu können. Aufgrund der Veränderungen der Tagesordnung zu Sitzungsbeginn ist es für Außenstehende oft sehr schwierig, der Sitzung angemessen folgen zu können. Auch das Live-Streaming der Ratssitzungen ist zu optimieren, da im Bild der Standkamera nur die Hälfte des Plenums zu sehen ist. Die Übertragung weiterer Sitzungen ist wünschenswert.

Wir möchten Bonns Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich mehr in der Politik zu engagieren. Das ist zum Beispiel als sachkundige Bürgerin oder sachkundiger Bürger in den Ratsausschüssen oder in einer Partei möglich. Wir freuen uns über alle, die konstruktiv bei den Freien Demokraten mitwirken möchten. Unzufriedenheit kann durch Mitmachen verringert werden. Gerade in der Kommunalpolitik ist ein niederschwelliger Einstieg gut möglich.

Bei größeren Bauprojekten können die Bonnerinnen und Bonner durch sogenannte Werkstätten ihre Ideen einbringen, die sonst verloren gingen. Wir wollen, dass der Sachverstand und die Anregungen unserer Bürgerinnen und Bürger genutzt werden. Alle können daran mitwirken, Lebensqualität und Lebensgefühl in Bonn zu verbessern.

Größe der Stadtbezirke prüfen

Im Sinne einer größeren Bürgernähe der Bezirksvertretungen wollen wir den Zuschnitt der Stadtbezirke Bonn (circa 154.000 Einwohner) und Hardtberg (circa 34.000 Einwohner) überprüfen.

Vereinsarbeit und -leben stärken

Vereine übernehmen zentrale Funktionen im gesellschaftlichen Zusammenleben. Integration, Zusammenhalt und Brauchtumsstärkung sind nur einige gesellschaftliche Pfeiler, um die sich Vereine kümmern. Daher möchten wir vor allem gemeinnützige Vereine künftig noch besser unterstützen. Wir fordern, dass solche Vereine für die Instandhaltung und Sanierung vereinseigener Anlagen bei besonderem öffentlichen Interesse einen zinslosen Kredit durch die Stadt erhalten. Ebenso soll ein städtisches Zuschussprogramm für solche Investitionen aufgelegt werden, sofern es keine anderen Zuschuss- und Förderprogramme gibt.

Bürgerbeteiligung in anderen Kapiteln:

Weitere Programmpunkte zum Thema Bürgerbeteiligung finden sich in folgenden Kapiteln: